Background
PRESS & DISTRIBUTION | CONTACT | IMPRINT
Mount St.Elias

DIE TRAGÖDIE



12. April – Vermisste Kletterer am Mount St. Elias vermutlich tot
Von DAN JOLING, Associated Press

ANCHORAGE, Alaska. Zwei für vermisst erklärte Kletterer sind vermutlich beim Versuch den zweit höchsten Berg Amerikas mit Skier zu befahren ums Leben gekommen, erklärte die Nationalpark-Aufsicht. Aaron Martin aus Lake Tahoe, Kalifornien, und Reed Sanders aus West Yellowstone, Montana, verschwanden am Dienstag am Mount. St. Elias, einem 5.489m hohen Berg in Alaskas südöstlichem Wrangell-St.Elias Nationalpark. Suchmannschaften würden durch den starken Schneefall, der eine Suche aus der Luft unmöglich macht, aufgehalten, erklärte Parkpressesprecherin Jane Tranel am Donnerstag. Die zwei Männer gehörten zu einer vierköpfigen Gruppe von Kletterern, die am 4. April auf etwa 3.000m von Paul Claus, Besitzer von Ultima Thule Outfitters, abgesetzt worden war. Greg Von Doersten aus Jackson, Wyoming, blieb nach Erfrierungen auf 4.400m zurück. Die anderen drei, unter ihnen Jahn Griber aus Jackson, erreichten den Gipfel am Dienstag. Ihre Absicht war es, mit Ski oder Snowboard bis zum Meer abzufahren, sagte Hunter Sharpe, stellvertretender Nationalparkchef. Griber änderte seine Meinungen und stieg zu Fuß vom Berg ab.
Er sah später Martin unkontrolliert etwa 1.200m in die Tiefe rutschen bevor dieser verschwand. Claus, der Versorgungspilot, flog am Mittwochmorgen zurück in das Gebiet um nach dem Vorschritt der Kletter zu sehen. Als er Griber und Von Doersten überflog, entdeckte er eine Nachricht, die in den Schnee getrampelt worden war: „2 tot, 2 brauchen Bergung“. Beide Männer wurden am Mittwoch per Hubschrauber vom Berg geflogen.



Niemand weiß, was im April 2002 auf dem Mount St. Elias wirklich passiert ist. Wenn es jemand wissen kann, dann nur die beiden Überlebenden. Die Darstellungen in diesem Film sind keine Wiedergabe tatsächlicher Ereignisse. Diese Bilder wurden deshalb in den Film eingebaut, um über die möglichen Geschehnisse im April 2002 spekulieren zu können.
Die Wahrheit hinter dieser Tragödie wird immer ein Geheimnis bleiben. Die einzigen Augenzeugen, die überlebt haben, führen ihre Leben weiter. Sie haben ihre Geschichte einmal der Alaska Ski Press erzählt und seither zu diesem Thema geschwiegen, sie wollten ihre Erlebnisse auch nicht mit uns teilen. Darum werden wir vielleicht niemals erfahren was damals wirklich passiert ist.