Background
PRESS & DISTRIBUTION | CONTACT | IMPRINT
Mount St.Elias

Mount St.Elias



Weit weg jeglicher Zivilisation, liegt der Mount St. Elias im Südosten Alaskas an der Grenze zum Yukon Territory, auf der amerikanischen Seite im Nationalpark Wrangell-St. Elias und auf der kanadischen Seite im Nationalpark Kluane. Er ist der weltweit höchste Gipfel eines Küstengebirges, der zweithöchste Berg der USA und der vierthöchste Berg Nordamerikas.
Koordinaten 60°17′36″N, 140°55′46″W

Diese schneebedeckte Pyramide bietet eine Eiswelt mit beinahe senkrechten Hängen und tiefen, versteckten Gletscherspalten und ist bekannt für extremes und plötzlich umschlagendes Wetter. Auf diesem Berg zählen Gefahren wie Lawinenabgänge, Fels- und Eisstürze, dichtester Nebel und Temperaturen bis zu -60°C zum ständigen Begleiter einer Expedition.

Die Tlingit nennen ihn Yaas'éit'aa Shaa was soviel wie „der Berg hinter der Eisbucht“ bedeutet. Ab und an tauchen auch noch Namen wie Shaa Tléin auf, “Großer Berg” wie er von den Yakutat Tlingit genannt wird. Für den Stamm der Kwaashk'khwáan ist er einer der wichtigsten Orientierungspunkte auf ihrem Weg den Copper River entlang. Der Mount Saint Elias ist relativ der höchste Berg der Welt. Seine 5.489 Meter ragen direkt vom Meeresniveau in die Höhe, während der absolut höchste Berg der Erde, der Mount Everest mit 8.848 Meter nur rund 3.500 Meter aus dem tibetischen Hochland herausragt.


Der Berg an sich wurde 1741 erstmals vom russischen Entdecker Vitus Bering gesichtet. Unklar bleibt allerdings wer dem Berg seinen Namen gab, Bering – er entdeckte den Mount St. Elias am 20. Juli, dem Namenstag des heiligen Elias - oder Kartographen, abgeleitet vom Kap St Elias, das am südwestlichen Ende der Kayak Insel, 104km südöstlich von Cordova liegt.

1897 schaffte es der Herzog der Abruzzen, nach dem auch der Abruzzensporn auf dem K2 benannt ist, die Erstbesteigung im Zuge seiner Alaskaexpedition. Eine außergewöhnliche bergsteigerische Leistung, hatte er doch den weltgrößten, ins Meer fließenden Gletscher zu überqueren nur um dann in bis dahin unkartiertem Land zu stehen.

1890 versuchte Professor Israel C. Russell gemeinsam mit der National Geographic Society den Aufstieg auf den Mount St. Elias und gelang bis auf eine Höhe von knapp 2.900 Meter.
Ein weiterer Versuch wurde nicht vor 1946 unternommen. Eine Gruppe des „Harvard Mountaineering Club“ erreichte den Gipfel über den Südwest-Grat. Seit damals waren ca. 12-15 Expedition auf dem Gipfel. Vor der erfolgreichen Besteigung und Befahrung durch Axel Naglich und Peter Ressman wird der letzte erfolgreiche Aufstieg für das 2003 datiert.